Mein Leben und das Backen...

Mein Leben und das Backen...

Nicht nur das Backen alleine macht Spaß - das Gebackene mit anderen zu teilen ist die größte Freude!

Sonntag, 4. Oktober 2015

{Rührkuchenqueens} Zwetschgen-Rührkuchen...

... 5 Bloggerinnen ... 5 verschiedene Rührkuchen!
Die Klassiker sterben aus und das wollen wir nicht. Miss Blueberrymuffins Kichen, Thank you for eating, the whitest cake alive, Zauberhaftes Küchenvergnügen und Ich haben uns in die Küche gestellt und 5 total unabhängig voneinander leckere Rührkuchen gebacken... Nougat, dreifarbig oder doch lieber Mohn?

Ich habe mich Saisonbedingt an einen Zwetschgen-Rührkuchen gemacht. Es muss ja nicht immer der klassische Blechkuchen sein...
Auf Instagram sind unsere Rührkuchen unter dem #Rührkuchenqueens und #Rührkuchenretter vertreten. 

Geh in die Küche, stell die Zutaten zusammen und lass den Rührkuchen wieder aufleben.

Zutaten:

* 200 g weiche Butter
* 150 g Zucker
* 3 TL Vanillezucker
* 1 Prise Salz
* 4 Eier
* 300 g Mehl (gesiebt)
* 1 Packung Backpulver
* 250 g Zwetschgen (etwa 15 Stück)

* 3 TL Puderzucker (gesiebt)
* 2 TL Zimt (gemahlen)

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 Grad Ober - und Unterhitze vorheizen und eine Kastenform mit Butter einfetten.

Die Zwetschgen waschen, entkernen und jeweils in vier Stücke schneiden.

Die Butter in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer cremig rühren. Den Zucker, den Vanillezucker und das Salz miteinander vermischen und nach und nach unterrühren.

Die Eier einzeln jeweils etwa 30 Sekunden unterrühren. 

Das Mehl mit dem Backpulver mischen, schubweise zum Teig geben und unterrühren bis ein schöner Teig entsteht. Anschliessend die Zwetschgen mit einem Teigschaber unterheben.

Den fertigen Teig gleichmässig in der Kastenform verteilen und in den Backofen (mittlere Schiene) schieben. Insgesamt 60 Minuten backen. Nach 15 Minuten mit einem Messer der Länge nach eine 1 cm tiefe Linie einschneiden. 

In der Zwischenzeit den Puderzucker mit dem Zimt vermischen. Der dient zum Schluss als Dekoration :-).

Den Kuchen nach dem Backen etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen. Anschliessend rausholen, komplett auskühlen lassen und mit der Puderzucker-Zimt-Mischung bestreuen.





Mein persönliches Fazit:

Wenn es ma schnell gehen soll :-). Okay das Zwetschgen entkernen braucht eine Weile und etwas Geduld. Aber es lohnt sich. Wer mag, kann auch noch mehr Zwetschgen dazugeben- Meine Eltern z. B. hätten sich mehr Zwetschgen darin gewünscht. Ich fand ihn so genau richtig. Man konnte ihn immer noch gemütlich in der Hand essen, es war fruchtig und nach einem Stück, wollte ich direkt das zweite...

Kommentare:

  1. Oh Karen! Der sieht so lecker aus mit den saftigen Zwetschgenstücken da drin! Nomnomnom! Ich nehme gerne ein Stück! <3

    Liebe Grüße, Miss B.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Karen,
    voll toll dein Rührkuchen. Der Teigl sieht so schön luftig aus!
    Würde ein Stückchen nehmen!
    Liebe Grüße,
    Pinki

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karen,

    das ist ja das Schöne daran, jeder kann den Kuchen beliebig abwandeln. Ich würde ihn so oder so jederzeit von dir essen, denn er sieht genau so aus wie er sein soll: fluffig, weich, lecker!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Mhmmmm ganz große Zwetschgenliebe! ♥ Ich gebe Sonja recht - ich liebe Rezepte, die sich locker fluffig anpassen lassen, so wie deines!

    AntwortenLöschen
  5. Sehr lecker und mal ein schön simples Rezept mit Zwetschgen, perfekt=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen

Dir gefällt mein Post oder Du hast irgendwelche Anregungen? Dann freue ich mich, wenn Du mir ein Kommentar hinterlässt <3