Mein Leben und das Backen...

Mein Leben und das Backen...

Nicht nur das Backen alleine macht Spaß - das Gebackene mit anderen zu teilen ist die größte Freude!

Donnerstag, 2. Mai 2013

Slow Food Messe 2013

... ich war da und das war gut so!
 
 

Vom 11. April bis 14. April 2013 fand dieses Jahr die Slow Food Messe in Stuttgart statt. Natürlich war ich schon Wochen davor total aufgeregt. Deshalb bin ich sofort am ersten Tag (Donnerstag, 11. April 2013) hin. Geöffnet war es nur an diesem Tag bis 22:00 Uhr. Da ich bis zum späten Nachmittag arbeiten durfte, der perfekte Tag für mich.

Die Messe war in 1,5 Hallen aufgeteilt. Halle 3 und 5! Halle 3 teilte sich den Platz mit der "Fair Trade Messe". Besucher waren einige da! Die Hallen waren so was von voll. Aber gemütlich voll. Man konnte sich noch um seine eigene Achse drehen.

Es gab Unmengen an Ständen. Wirklich alles von A-Z. Besonders aufgefallen ist mir, das es für meinen Geschmack zu viel Stände mit Ölen gab. Da ist einem die Auswahl echt nicht leicht gefallen.






Die Stände mit Gewürzen haben sich auch sehr oft gezeigt. Bekannte Gewürze und auch außergewöhnliche Gewürze waren vorhanden. Ob Bourbon Vanille, Brotgewürz, besondere Pfefferarten oder süße Gewürze wie Johannisbeersalz.


 
 
 






Das besondere für mich an der Messe war, dass die meisten Stände ihre Läden in der Umgebung von Stuttgart haben. So kann man auch nach der Messe die Leckereren vor Ort erwerben. Zum Beispiel die Stuttgarter Werkstätten der Lebenshilfe GmbH. Verkaufen mit sozialem Hintergrund. Hier arbeiten Menschen mit einer geistigen Behinderung. Sie haben hier die Chance produktiv tätig zu sein. Da macht das einkaufen doppelt Spaß. Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und haben Dürr-Äpfel zum probieren verteilt. Die waren so lecker, dass ich mir gleich eine Tüte mitgenommen habe. Nachschub besorge ich mir direkt vor Ort. Die erste Tüte wurde direkt am nächsten Abend vor dem Fernseher vernascht. 100 g Dürr-Äpfel werden aus 1 Kilo Äpfeln hergestellt. Wahnsinn, oder?





JEDER der im Supermarkt einkaufen geht, kennt die "Heimatsmühle". Sie haben vor Ort warme Dinkel-Waffeln frisch gebacken und verkauft. Die musste ich probieren, da ich noch nie etwas mit Dinkelmehl gegessen habe. Es war super lecker. Vorgenommen habe ich mir, dass ich es zu Hause auch mal probieren muss mit Dinkel zu backen. Auf der anderen Seite des Stande hat eine nette Dame mir die verschiedenen Spätzle gezeigt. Man kann Spätzle ja auf unterschiedliche Weise zubereiten. Knopfspätzle, geschabte Spätzle, geschüttelte Spätzle...






Zwischendurch musste ich mich auch ein wenig mit richtigem essen Stärken. Pröbchen gab es an vielen Ständen. Am liebsten bin ich an der Trüffelmanufaktur vorbei gelaufen. Ich liebe deren Trüffelbutter schon seit Jahren.

Aber die Lust auf was deftiges, gemütlich im sitzen zu essen gab es trotzdem und dann konnte ich mich nicht wirklich entscheiden:-). Esse ich Kartoffeln oder Nudeln? Entschieden habe ich mich dann für gefüllte Teigtaschen von Azienda-San-Lorenzo. In der Mitte der Messe-Halle, war eine große Tafel aufgebaut. Dort konnte man sich gemütlich hinsetzen, essen, abräumen und weitergehen.





Bei LemonAid konnte sogar jeder selber Hand anlegen und sich seine eigene, frische Limonade machen. Der Hammer, oder? Gesünder geht es ja kaum. Zwischendurch eine tolle Erfrischung.

Sehr gefreut habe ich mich über den Stand der Bionade. Mein Favorit ist schon immer Holdunder gewesen. Nun haben Sie tatsächlich eine eigene Cola im Sortiment. Der erste Schluck war seltsam. Ich war einfach vom originalen Cola-Geschmack ausgegangen. Aber so ungesund kann Bionade ja nicht schmecken. Also habe ich mir noch ein Schluck gegönnt. Es war wirklich okay. Ich habe sie mir in meinem Bioladen für Zuhause gekauft. Den ich wollte die Flaschen auf der Messe nicht rumschleppen:-). Der Mensch ist einfach ein Gewohnheitstier!







Nudeln! Nudeln gab es in allen Möglichen Varianten. Total genial waren die Brezeln! Nudeln als Brezel! Da geht mir als neigschmeckte Schwäbin das Herz auf. Die Nudeln sind super süß. Klein und süß! Ich habe mir sofort ein Päckchen mitgenommen und die Inhaberin gefragt, wie sie den auf die tolle Idee gekommen ist. Die Idee ist durch Nudeln entstanden, die eigentlich Abfall waren. Nudeln in Audi-Form. Wenn das funktioniert, müssen auch Brezeln geformt werden können. So sind diese Nudeln entstanden. Die Brezle Nudeln gibt aus auch nur in der Bäckerei Kutterer in Sachsenheim. Klug sich gleich das Patent zu sichern.





Ebenso wollte ich unbedingt den Stand von Alb-Gold besuchen. Das habe ich auch geschafft. Alb-Gold hat seinen Sitz in Trochtelfingen (Schwäbische Alb) und ist ein kleines Familienbetrieb. Die Nudeln werden ohne Gentechnik hergestellt, was ich persönlich sehr wichtig finde.

Juhuu sie hatten VFB-Stuttgart-Spätzle. Nehm ich auch mit :-). Für meine Tante habe ich Nudeln mitgenommen ohne Ei. Also war hier auch für Veganer was zu haben. Da ich die Nudeln bei mir nirgends im Laden bekomme, werde ich Sie mir das nächste mal einfach HIER online bestellen. Meine nächste Aktion: Eine Führung durch Alb-Gold! Eine heimische Nudelfabrik ist bestimmt interessant.





Jetzt komme ich endlich zu meinem Lieblingsthema. Schokolade und Süßigkeiten. Der Zotter-Stand hat mich schon von weitem angelacht. So viele bunte Etiketten. Besonders überrascht war ich, das Zotter Trinkschokolade hat. Das wusste ich bisher nicht. Also landete die Trinkschokolade mit Vanillegeschmack zzgl. Vollmilch und Karamellschokolade in meiner Tasche:-). Yummi! Da ich bisher noch keinen Laden in meiner Nähe gefunden habe, der diese tolle Schokolade verkauft, bestelle ich sie bequem online. Und zwar HIER! Zack! Erledigt!





Meine Freundin Sonja schwärmt total von Schell Schokolade. Also musste ich die natürlich auch probieren. Es ist komplett was anderes wie Zotter. Man darf es also nicht vergleichen. Die Umami Papua Schell Schokolade ist Sonjas Lieblingsschokolade, also habe ich diese doch gleich mal probiert. Ein leckerer, frischer Zitronengeschmack. Ups meine Tasche wird immer voller.





Der Nougat aus Frankreich war göttlich. "La Boite A Nougat", so hieß der Stand. Ich habe mich hier für die Nussige und die Karamell-Version entschieden. Nett war, das die Verkäufer einen originalen französischen Akzent hatten. Das hat den Stand echt sympathisch gemacht. 





Du bist Bloggerin oder Blogger? Dann kennst Du bestimmt das erste Buch von Daniela Klein! Es ist mir sofort ins Auge gestochen. Aber ich habe es mir wieder nicht gekauft. Es gab noch zwei weitere Bücher an dem Stand des Umschau Verlags die mich interessiert haben. Das war auch der einzige Verlag den ich entdeckt habe.





Gelernt habe ich auf der Messe auch noch einiges. Hast Du zum Beispiel gewusst, dass es soooo viele Tomaten-Arten gibt?




Bevor es dann nach Hause ging, habe ich mich noch gemütlich zur Kochshow von der AOK hingesetzt und mir gemütlich eine Frühlingszwiebelsuppe gegönnt. War lecker. Sehr lecker. Die Moderatorin hat viele Gesundheitstipps gegeben, solange der Koch seine Suppe, die Polentaküchlein und die Hähnchenspieße zubereitet hat.




Mein persönliches Fazit:

Ich werde nächstes Jahr auf jeden Fall wieder hin gehen. Man entdeckt jedes mal aufs neue ganz interessante Leckereien. Die 12 € was die Messe an Eintritt gekostet hat, ist meiner Meinung nach das Geld wert. Man bekommt von allem was zu bieten.

Genial fand ich wie sich die "Profi-Messe-Gänger" vorbereitet haben. Es liefen einige Besucher mit richtigen Wägen durch die Halle. Hätte ich das gewusst, hätte ich es auch gemacht:-).

Kommentare:

  1. Toll, toll, toll! Mehr lässt sich dazu eigentlich nicht sagen. Außer vielleicht: Maaan, da wäre ich auch gern gewesen. ;) Nächste Jahr dann!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. DIE PINKE SPÄTZLEPRESSE!!!!! *___* TRAUM!

    Froilein Pink

    AntwortenLöschen
  3. Super tolle Bilder...da möchte ich auch unbedingt mal hin!

    AntwortenLöschen

Dir gefällt mein Post oder Du hast irgendwelche Anregungen? Dann freue ich mich, wenn Du mir ein Kommentar hinterlässt <3