Karens Backwahn

Karens Backwahn

Nicht nur das Backen alleine macht Spaß - das Gebackene mit anderen zu teilen ist die größte Freude!

Sonntag, 26. August 2012

Lavendelkekse

Lavendelkekse mit Mandeln

Ich hatte erstmal echt Angst es auszuprobieren mit Lavendel zu backen. Aber es war eine Gute Idee es auszuprobieren. Schmeckt wirklich frisch. Das passende Rezept für meinen Versuch habe ich bei Elisabeth von Homemade Deliciousness gefunden. Die leichte Note von Lavendel in dem Mandelkeks gibt dem Keks die besondere Frische. Elisabeth hat den Lavendelzucker selber hergestellt. Ich hatte zufällig welches Zuhause, dass mir meine Chefin mal mitgebracht hatte. Das Rezept zum selbermachen findet ihr hier im Anschluss trotzdem :-). Nachbacken lohnt sich...

Ich habe diesmal wieder ein Video gemacht... schaut mal rein...

 
 
Zutaten:

Für den Lavendelzucker:

Zucker (feinkörniger Rohrohrzucker oder Kristallzucker) mit getrockneten Lavendelblüten mischen. Etwa 2 EL Lavendelblüten auf 5 EL Zucker. In ein verschließbares Glas füllen und ein paar Tage stehen lassen. Homemade Deliciousness empfiehlt 5 Wochen. Alle paar Tage immer wieder schütteln. Anschließend die Lavendelblüten heraussieben, in einem Mörser zermahlen und 1 TL davon wieder mit dem Zucker mischen.

Für den Teig:

250 g Butter
150 g Zucker (inkl. 1 TL Vanillezucker)
300 g Mehl
200 g gemahlene Mandeln (mit Haut)
1 Ei
1 EL getrocknete Lavendelblüten (meine sind von Salus aus dem Bioladen)

Für den Sirup:

188 ml Wasser
5 TL Zitronensaft
1/2 TL abgeriebene Zitronenschale (Bio)
2 EL Zucker
4 TL getrocknete Lavendelblüten


Zubereitung:

Als erstes alle Zutaten für den Teig (Butter, Zucker, Vanillezucker, Mehl, gemahlene Mandeln, Ei, geetrocknete Lavendelblüten) mit dem Knethacken der Küchenmaschine verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie luftdicht verpacken und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

In der Zwischenzeit (ich habe nach 30 Minuten begonnen) habe ich den Siruo vorbereitet. Das Wasser, den Zitronensaft, die abgeriebene Zitronenschale und den Zucker in einem kleinen Topf ohne Deckel zum kochen bringen. Dann 10 Minuten weiterhin ohne Deckel weiter kochen lassen. Nun den Topf von der heißen Herdplatte nehmen, etwas abkühlen lassen und die Lavendelblüten unterrühren. Jetzt denk Deckel drauf und 30 Minuten ziehen lassen. Danach die Lavendelblüten absieben. So erhältst du den Sirup.

Den Backofen nun auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Das Backclech mit Backpapier auslegen und die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig nun aus dem Kühlschrank holen und Portionsweise 5 mm dick auf der Arbeitsfläche ausrollen. Mit den ausgewählten Ausstechern ausstechen und mit etwas Abstand auf das Backblech legen (die Kekse gehen leicht auf).

Etwa 18 Minuten backen. Dabei auf passen das die Kekse nicht braun werden. Da vergeht wie bei Homemade Deliciousness beschrieben, wirklich der Geschmack der Lavendelblüten. Ist mir leider einmal passiert. War aber trotzdem lecker :-).

Nach dem Backen die Kekse auskühlen lassen. Dann dünn mit dem zubereiteten Sirup bestreichen. Anschliessend direkt mit dem Lavendelzucker bestreuen (ganz fein, nicht zu großzügig sein). Bevor die fertigen Kekse zur Aufbewahrung oder zum Verschenken verpackt werden noch etwa 30 Minuten warten, bis der Sirup trocken ist.







Donnerstag, 23. August 2012

Fondant-Zutaten

... mehr braucht ihr nicht ...



Das ist alles was ihr dazu braucht. Und Spaß macht es auch noch ...

* Gelatineblätter
* Glukosesirup
* Zitronensäure
* Glycerin
* Salz
* Puderzucker

Hier findet ihr nochmals die Anleitung zu meinem Fondant (Rezept ist aus dem tollen Buch von "Bettina Shiephake-Burchhardt - Betty´s Sugar Dreams Motivtorten"


Pflaumenmus Butterkuchen (Rezept Nummer 2)

Pflaumenmus-Butterkuchen

Nun folgt entlich das zweite Rezept aus meinem ersten Auftrag. Dieser leckere Blechkuchen, ging weg wie Butter:-). Sehr einfach herzustellen und gibt äusserlich echt was her. Es war auf jeden Fall ein Hingucker schlecht hin. Das erste Stück wurde schon verlauft, als der Kuchen noch nicht mal richig hergerichtet war:-). Das soll ja was heißen.

Zutaten:

1 Becher (200 g) Schlagsahne
1 1/2 Becher (ca. 300 g) Zucker
1 Packung Vanillezucker
Salz
3 Eier (M)
1 1/2 Becher (ca. 210 g) Mehl
1 Packung Backpulver
100 g Butter
6 EL Milch
200 g Mandelblättchen
350 g Pflaumenmus

Beachtet, dass die Becherangaben auf den Schlagsahnebecher (200 g) bezogen sind. Einfach den Becher auswaschen und als Messbecher benutzen.


Zubereitung:

Den Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech (ca. 35 x 40 cm) mit Backpapier auslegen.

Als erstes die Sahne steif schlagen. Dabei nur 1 Becher Zucker, den Vanillezucker und den Salz einrieseln lassen. Die Eier unterrühren. Als nächstes das Mehl und den Backpulver mischen. Kurz untern die Sahnemasse rühren.

Den Teig gleichmäßig auf das Backblech verteilen. Nun etwa 15 Minuten backen.


Inzwischen für den Guss die Butter in einem Topf schmelzen. Den restlichen 1/2 Becher Zucker und die Milch zu der Butter zugeben und unterrühren. Den Topf von der Herdplatte nehmen und die Mandelblätter unterheben.

Nach 15 Minuten den Kuchen aus dem Ofen holen. Den Pflaumenmus auf den heißen Anteil mit einem Kleinen Löffel klecksweise verteilen. Den Mandelguss nun außen rum verteilen. Also um den Pflaumenmus rum.


Jetzt bei gleicher Temperatur weitere 20 Minuten backen.

Auskühlen lassen und geniessen:-)

Mein persönlicher Fazit:

Super Blechkuchen. Geht schnell und schmeckt fantastisch durch seinen luftig leichten Teigboden.

Der ganze Kuchen  wurde verkauft.
Der Erlös ging komplett an den Verein!

Montag, 20. August 2012

Chocolate Chip Muffins von "Marian Keyes"

Sie nennt es Chocolate Chip Muffins zweiter Wahl... Marian Keyes

Sind sie nicht süß? Ich habe die neue Deko-Flex-Model-Form bei Diana gekauft und musste sie natürlich sofort ausprobieren. Und schon hatte ich eine Idee. In meinem Verein, haben wir einen netten Hüttenverkäufer, der uns Mädels auch schon oft Currywurst und Waffeln gemacht hat. Es war also Zeit für eine Revanche. Er hat sich Schoko-Muffins gewünscht. In dem Buch "Glück ist backbar von Marian Keyes" habe ich auch gleich ein schönes neues Rezept gefunden, dass sogar "Fettarm" ist. Klasse! Somit habe ich zwei Sachen gleichzeitig probiert und bin mit dem Ergebnis zufrieden. Unser Hüttenverkäufer war es auch :-)




















Zutaten (ergibt genau 12 Stück)

100 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
20 g Kakaopulver (70% Kakaoanteil)
140 g feinster Zucker
50 g Butter
120 ml Vollmilch (unbedingt Vollmilch)
1 Ei
1/2 Teelöffel Vanilleextrakt (ich habe gemahlene Vanilleschote benutzt) 
100 g Vollmilchschokoladenstückchen (optional)

Vollmilchschokolade oder Vollmilchkuvertüre für die Glasur
Dekoration nach Wahl


Zubereitung:

Den Ofen auf 170°C vorheizen und eine Zwölfer- Muffinblechform mit Papierförmchen auslegen.

Mehl, Backpulver, Kakaopulver, Zucker und Butter vermischen, bis sich Butter und Trockenzutaten verbunden haben und das Ganze körnig aussieht. 


In einer separaten Schüssel Milch, Ei und Vanilleextrakt/gemahlene Vanilleschote verrühren, dann die Mehlmischung hinzufügen, ohne zu viel zu rühren. Der Teig nimmt eine flüssige Konsistenz an. 


Den Teig auf die Papierförmchen verteilen! Jetzt habe ich die Schokoladenstücke (je ein Würfel) in den Teig gedrückt. Sie schauen oben noch etwas raus, aber das macht nichts. Da der Teig noch auf geht, verschwindet das Stückchen im inneren. Nun etwa 20 Minuten backen.


Die Muffins aus der Form nehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Für die Glasur, die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen. Gleichmäßig auf die Muffins verteilen. Ich lasse die Glasur immer etwas antrocknen, damit die Dekoration nicht komplett in der Schokolade versinkt.

Als Dekoration habe ich kleine süße Bärchen gemacht. Dazu habe ich weiße Schokolade über einem Wasserbad geschmolzen. Nach Farbe der Wahl eingefärbt (am Besten Lebensmittelpaste, keine flüssige Lebensmittelfarbe, da dadurch die weiße Schokolade irgendwie bröckelig wurde) in die Form gefüllt, abkühlen lassen und aus der Form rausgedrückt.


Die "Deko-Flex-Model-Form" habe ich in Diana's Backstübchen erworben:-). Musste es natürlich sofort ausprobieren und bin begeistert. Trotz der Füllung mit Lebensmittelfarbe ist die Form weiß geblieben (meine Lebensmittelpaste ist von Städter). Auswaschen mitheißem Wasser, FERTIG! Kann die Form als wärmstens weiterempfehlen.






















Fazit:

Einfach und schnell zuzubereiten! Super fluffig und super lecker! Ich empfehle es auf alle Fälle an alle Schokofans!

Freitag, 17. August 2012

Vanille Panna Cotta mit Himbeersauce...

... weil es einfach lecker ist ...

Vanille-Panna-Cotta

Ich habe die Panna-Cotta etwas früher aus dem Kühlschrank geholt. MeinBruder konnte es einfach nicht abwarten:-)

Zutaten:

4 Gelatine Blätter
500 ml Sahne
40 g Zucker
1 Vanilleschote (ich nehme ganze gemahlene Vanilleschote)
Himbeeren
etwas Puderzucker

Zubereitung:

Als erstes die Gelatine Blätter 10 Minuten in kaltem Wasser aufweichen lassen.

In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Zucker und der Vanilleschote in einem Topf aufkochen. Sobald die Sahnemischung kocht sofort von der heißen Herdplatte nehmen. Die Gelatine Blätter ausdrücken und unter rühren zur Sahnemischung dazugeben.

Sobald sich die Gelatine aufgelöst hat, die Sahnemischung in kleine Formen giessen. Die Panna-Cotta für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Anschließend die Panna-Cotta aus dem Kühlschrank nehmen, aus der Form auf einen Teller stürzen. Die Himbeeren mit etwas Puderzucker pürieren und auf und neben die Vanille-Panna-Cotta giessen.  

FERTIG :-)






So sieht es aus, wenn die Panna-Cotta komplett
abkühlt... die Vanille sinkt:-)

Donnerstag, 16. August 2012

Diana's Backstübchen...

... JA, ich habe es wieder getan!


Ich kann einfach nicht an Ihrem Laden vorbeilaufen! Ich musste einfach rein! Die verführerischen Backformen die mich aus dem Schaufenster anlachen, haben mich hineingelockt...

Zwar sind es keine Backformen geworden, aber seht selber. Auch damit werde ich ganz bestimmt meine Freude haben:

Die liebe Back'n'Roll hatte diese Keks-Ausstecher geschenkt bekommen und mich somit wahrlich gezwungen Sie zu kaufen. Telefon geschnappt, Diana angerufen und sofort reserviert:-) Nun habe ich es! Und freue mich die endlich auszuprobieren!

Ich hatte bis gestern nur eine einzige Ausstechform mit Auswerfer für Fondant und Marzipan (die Schmetterlinge)! Es wurde endlich Zeit, diese aufzufüllen! Rosen und Blüten braucht man ja immer mal wieder. Ergebnisse werden auf alle Fälle hier präsentiert!

Zu den Rosen und Blumen brauche ich natürlich auch Blätter! Die kamen also noch mit in den Einkaufskorb:-)!

Auf diese Form bin ich ganz besonders gespannt! Die nette Sandra aus Diana's Backstübchen hat mir diese ans Herz gelegt: "Es ist noch einfacher als die Ausstecher mit Auswerfer; Und die sind ja schon einfach. Kein Fondantausrollen mehr einfach reindrücken und geformt wieder rausdrücken"! Da war ich doch glatt neugierig wie das funktioniert und es aussehen wird:-)!

Das war ja schon lange fällig: Modellier-Werkzeuge!

Bei den vielen Farben die zur Auswahl standen, wusste ich gar nicht welche ich nehmen soll! Bis mir Pfirsich ins Auge gestochen ist! Die Farbe muss es sein! Juhuuu... eine Farbe mehr im Schränkle:-)

Bin also wie immer super happy über meinen Besuch in Diana's Backstübchen ! Am liebsten würde ich ja immer den ganzen Laden kaufen ... :-)


Und nicht zu vergessen: Auch wenn der 01. August und somit die Eröffnung schon ein paar Tage her ist, gelten die 10 % Gutscheine immer noch! Wer noch keinen hat, kann die von mir gerne haben! Ich hätte da noch ein paar zu vergeben :-)


Backwahn auf Twitter folgen

Ab sofort gibt es Backwahn live auf Twitter!


Da ich ja sowie recht viel mit meinem Smartphone arbeite, ist es soweit! Mich gibt es jetzt auf Twitter:-).
 
Ich werde auf Twitter einiges mehr posten, als das was ihr hier auf meinem Blog zu sehen bekommt... es geht einfach schneller...
 
Foto machen -> hochladen -> Text dazu schreiben-> Fertig! 
 
Links auf meinem Blog findet ihr den passenden Link dazu, um mich auf Twitter zu verfolgen...
 
Hier ist der Link nochmal für Dich: Karens Backwahn auf Twitter 
 
Ich freue mich über zahlreiche Twitter-Verfolger:-)


Ich muss aber dazu sagen, dass ich die nächsten zwei Monate kaum in der Küche stehen. Muss jetzt viel für die Fortbildung tun. Mitte Oktober stehen meine Prüfungen an! Ich hoffe du bleibst mir als Leser solange erhalten... <3

Mittwoch, 15. August 2012

Bauernbrot für Blogger-Brotzeit

Dafür muss natürlich mein Lieblingsbrot herhalten!

Bauernbrot von Tim Mälzer!

Die Idee "Brotzeit auf meinem Blog" hat mich endlich wieder Motiviert das Bauernbrot von meinem Lieblingskoch Tim Mälzer nachzubacken! Es macht sich prima für Einweihungspartys oder ein großes Familienessen. Den aus dem Teig wird ein großes Leib Brot, dass man alleine nicht verbrauchen kann:-). Daher habe ich dieses Leib aufgeteilt... ein Viertel für mich, ein Viertel für Schwiegermama und die restliche Hälfte ging an meine Familie :-)


Zutaten:

20 g frische Hefe
10 g Puderzucker
500 g Weizenmehl Type 1050 (2 x 250 g)
250 g Roggenmehl Type 1150 (2 x 125 g)
20 g flüssiger Honig
10 g Butter
65 g Sauerteig
20 g Salz


Zubereitung:

Den frischen Hefe zerbröckeln und mit dem Puderzucker in 2 EL zimmerwarmem Wasser auflösen.

250 g Weizenmehl Type 1050 und 125 g Roggenmehl Type 1150 mit dem Knethaken der Küchenmaschine mit 500 ml zimmerwarmem Wasser verkneten. Den Vorteig 30 Minuten ruhen lassen.


Nun die Hefemischung, 250 g Weizenmehl Type 1050, 250 g Roggenmehl Type 1150, 20 g flüssiger Honig, 10 g Butter und 65 g Sauerteig zum Vorteig geben. Den Teig in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe 4 Minuten kneten. Anschliessend die 20 g Salz einrieseln lassen und auf mittlerer Stufe 5 minuten kneten.


Als nächstes den Teig in eine leicht geölte Schüssel geben und mit einem Küchentuch abgedeckt 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mit bemehlten Händen zu einem runden Leib formen (ca. 24 cm Durchmesser). Mit etwas Mehl bestäuben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Abgedeckt nochmals weitere 45 Minuten gehen lassen.

vor dem Gehen...







nach dem Gehen... 















Den Backofen auf 250 Grad (nicht Umluft) vorheizen. Ein kleines Schälchen mit kochend heißem Wasser auf den Ofenboden stellen. Das Brot im unteren Drittel 10 Minuten backen. Die Backofen-Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 50 Minuten backen.

 
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Gehzeit: 120 Minuten
Backzeit: 60 Minuten

Es dauert zwar eine Weile bis das Brot fertig ist. Aber nur wegen der langen Gehzeit. Er macht sich also schliesslich von alleine:-).

Fazit: Es lohnt sich auf alle Fälle! Lockeres, leckeres Brot für jeden.


Erstellt von Miss Blueberrymuffin




Zum Frühstück gabe es gleich mal eine Scheibe mit meiner
selbstgemachten Erdbeer-Himbeer-Marmelade